Bibliothek

thumb_bibliothekDie Ausleihe in der Bibliothek ist für die Einwohnerinnen und Einwohner von Rheinau und Ellikon a/Rhein kostenlos. Sie finden bei uns Medien für Erwachsene, Jugendliche und Kinder:

Romane, Erzählungen, Krimis, Reiseberichte und Sachbücher, Hörbücher auf CD, Bilderbücher und Kassetten für Kinder, Videos und DVD für alle Altersstufen, Musik-CD Spiele für die ganze Familie, Wanderkarten

Rückblick Geschichtenreise 22. März 2017

Veröffentlicht in Bibliothek

IMG 1022_KopieDie Sache mit den Tigerstreifen
Tiger Kalle beschloss beim Aufstehen, heute will ich ein Abendteuer erleben. Die anwesenden 30 Kinder waren aber der Meinung, dass er sich vor dem Losmarschieren besser noch anziehen, frühstücken und die Zähne putzen sollte. Gesagt, getan. Danach packten die Kinder mit dem Spiel „ ich packe in meinen Koffer ...“ alles für ein Abenteuer in Kalle’s Rucksack ein. Vollbepackt zieht er los. Bald trifft er auf einen heulenden Hund: Dessen Ball klemmt oben im Baum, aber der Leiter fehlen Sprossen. Der Tiger hilft – er ersetzt die Sprossen mit Streifen aus seinem Fell. Unser Kalle auf Papier hat nun auch ein paar Streifen weniger. Auf ähnliche Weise flickt er das Leck im Boot einer Giraffe oder das Hausdach eines Käfers. Und er hilft sogar den Fröschen über die Straße: mit Tigerstreifen als Zebrastreifen. Der auf A3 aufgehängte Tiger Kalle hat immer weniger Streifen. „Oh, nein, jetzt hat ja Kalle gar keine Streifen mehr“, rufen die Kinder, als Kalle seinen letzten Streifen hergibt. Verschenken und teilen tun sie alle auch gerne, da sind sich alle Kinder einig. Dass der Tiger, wieder zu Hause vor dem Spiegel aber „ blutt“ dasteht und ihm ganz kalt wird, das gefällt den Kindern doch nicht so richtig. IMG 1023_KopieSchlaflos und unglücklich verbringt Kalle die Nacht... der Morgen hält eine Überraschung bereit! Ein Geschenk steht vor seiner Haustür. Magdalena Meier öffnet auf Wunsch der Kinder das Paket. Aus Dankbarkeit für Kalles Hilfe schicken alle Tiere ihm "etwas von ihren Mustern“. So wird aus Kalle zwar nie wieder ein gestreifter Tiger, doch immerhin hat er jetzt ein einzigartiges Fell, das seine Verbundenheit mit den anderen Tieren deutlich zeigt. Die Kinder finden den neuen Kalle wunderschön!
Das Buch bietet einen schönen Anlass für ein Gespräch über helfen, verschenken, teilen und die Freundschaft.

Rückblick Spielnachmittag 4.2.2017

Veröffentlicht in Bibliothek

Am Samstagnachmittag, 4. Februar 2017, besammelten sich Gross und Klein in der Bibliothek DSC02934 KopieRheinau.
Sagenhafte 31 SpielerInnen warteten gespannt auf einen amüsanten Spielenachmittag.
Gestartet wurde mit dem nervenkitzelndem Lottospiel, bei welchem es viele tolle Preise zu gewinnen gab.Anschliessend an das Lottospiel verteilten sich die Spielfreudigen im Bibliotheksraum zu kleinen Gruppen, bei denen sie frei ihre Spiele und ihre Mitspieler wählen konnten.
Ab und zu gönnten sich die TeilnehmerInnen eine kurze Verschnaufpause mit einer Schorle oder einem Kaffee.
Mit vielen schönen Eindrücken verabschiedete sich die begeisterte Spielerschar und kehrten frohen Herzens nach Hause.

 

>> zur Galerie

Rückblick Mit Kindern über den Tod reden

Veröffentlicht in Bibliothek

Am Donnerstag, 26.1.17 luden Eva Tobler, Magdalena Meier und Carla Höhn zur Doppelveranstaltung „Mit Kindern über den Tod reden“ ein. Nach einer kurzen Begrüssung durch die Bibliotheksleiterin führte Frau Tobler ins Thema ein.Ente 3
Danach wollte Frau Meier von den Teilnehmern wissen, was das Bild der Ausschreibung in ihnen ausgelöst hat, bevor wir gemeinsam den Animationsfilm „Ente Tod und Tulpe“ anschauten (welcher aus dem gleichnamigen Bilderbuch entstanden ist).
Der Film berührte nicht nur; nein, er regte auch zu grosser Diskussion an. Am Schluss wurden ein paar Bilderbücher vorgestellt, welche zum Thema geeignet sind oder solche, welche sich eher weniger eignen.
Am Samstag, 28.1.17 gab es eine etwas „andere Geschichtenreise“ zum selben Thema. Die Teilnehmer vom Donnerstag und ihre Kinder schauten wiederrum gemeinsam den Animationsfilm an; danach philosophierte Frau Meier mit ihnen. Die Eltern lauschten fasziniert den Ausführungen ihrer Kinder.
Am Ende durften die Kinder ihre eigene Tulpenzwiebel in einen Topf einpflanzen, um sie dann mit nach Hause zu nehmen.P1020040 Kopie